Sieben königliche Ehen Fast so katastrophal wie die von Katharina der Großen

Wie in der neuen Hulu-Serie The Great – einer komischen Nacherzählung der Geschichte von Katharina der Großen von Russland – deutlich wird, können königliche Ehen oft mit Mord enden (Spoiler-Alarm!). Im Laufe der Geschichte sind königliche Ehepartner tot gelandet, zu Ehen mit gestörten Cousins ​​oder Hahnen-Despoten gezwungen worden oder auf andere Weise in einer privaten oder manchmal öffentlichen Hölle gelebt. Von Peter dem Großen, der seine erste Frau in ein Nonnenkloster einsperrte, bis zu Prinzessin Diana, die zugab, dass ihre Ehe mit Prinz Charles „ein bisschen überfüllt“ war, befanden sich königliche Paare oft in einem Zustand hartnäckiger Uneinigkeit.

Henry VIII von England und Catherine Howard

Vielleicht hat kein Monarch in der Geschichte so viele katastrophale Ehen geschlossen wie der legendäre Heinrich VIII. Bereits zwei Drittel des Weges durch „geschieden, enthauptet, gestorben, geschieden, enthauptet, überlebt“ im Jahr 1540 heiratete der korpulente 49-jährige König Catherine Howard, eine winzige, sorglose Teenagerin, die er als „Juwel der Weiblichkeit“ bezeichnete. Henry war peinlich berührt von seiner jungen Braut, die sie öffentlich scharrte, während sie versuchte, den sickernden Abszess in seinem Bein zu ignorieren. Aber Catherines Feinde stellten schnell fest, dass sie bei der Heirat keine Jungfrau gewesen war, und beschuldigten sie auch, eine Affäre zu haben, während sie mit dem König verheiratet war.

Laut der Geschichtsschreiberin Alison Weir, die die Beweise vorlegte , „verwandelte der König seine Liebe zur Königin in Hass und war so betrübt darüber, dass er getäuscht wurde, dass man glaubte, er sei verrückt geworden.“ Eine verängstigte Catherine, heute eine „gemeine Hure“, wurde 1542 enthauptet und ihr Körper neben einer anderen von Henrys weggeworfenen Bräuten begraben – ihrer Verwandten Anne Boleyn.

König George IV von England und Caroline von Braunschweig

Es war auf den ersten Blick Ekel. Als der verwöhnte George, Prinz von Wales, 1795 seine verlobte Caroline von Braunschweig im St. James Palace zum ersten Mal traf, war er weniger als beeindruckt . Er hob sie (anmutig genug) und umarmte sie, sagte kaum ein Wort, drehte sich um, zog sich in einen entfernten Teil der Wohnung zurück, rief mich zu sich und sagte: ‚Harris, mir geht es nicht gut, bitte hol mir ein Glas Brandy.'“

Historikern zufolge war auch seine Verlobte enttäuscht und erklärte, der Prinz sei „sehr fett und nichts Schöneres als sein Porträt“.

So begann die vielleicht schärfste Ehe in der Geschichte der britischen Könige. In der Nacht der Hochzeit war der verzweifelte Prinz so betrunken, dass er die Gewerkschaft nicht vollenden konnte. wo er gefallen ist und wo ich ihn verlassen habe “, spottete Caroline später .

Nach einigen Wochen inoffiziell getrennt, würde sich das ebenso unberechenbare wie dramatische Paar in den nächsten drei Jahrzehnten in einem Wortkrieg befinden, und das Land (und seine Karikaturisten ) würden Partei ergreifen. Die größte Autorin der Ära, Jane Austen, war fest im Team Caroline verankert. „ Die arme Frau, ich mich so lange , wie ich kann unterstützen soll, denn sie ist eine Frau , und weil ich ihren Ehemann hasse“ Austen schrieb .

Die Fehde gipfelte darin, dass Caroline (die ihr Ehemann als „Monster“ bezeichnete) wegen Ehebruchs vor Gericht gestellt wurde (sie wurde freigesprochen) und versuchte, die Krönung ihres Mannes zum Absturz zu bringen, als er 1821 zum König George IV gekrönt wurde. Die Türen der Westminster Abbey waren schlug der rechtmäßigen Königin ins Gesicht und sie starb im nächsten Monat.

Jérôme Bonaparte und Elizabeth Patterson

Wenn der Bonaparte-Familienhistoriker Theo Aronson schreibt, dass eine Ehe „das katastrophalste“ Spiel in der gesamten dysfunktionalen Dynastie war, sagt das etwas aus. 1803 wurde der schneidige, entschlossene Jérôme von seinem großen Bruder Napoleon nach Übersee geschickt. Durch eine Reihe von Missgeschicken fand er sich in der amerikanischen Stadt Baltimore wieder und verliebte sich rücksichtslos in Elizabeth Patterson, die schönste 18-jährige der Stadt. Sehr zum Leidwesen von Jérômes entsetzten französischen Händlern heirateten sie. Die Braut trug ein schockierendes, schlichtes Empire-Kleid. Die ehrgeizige Patterson war begeistert und behauptete, dass sie „lieber eine Stunde lang die Frau von Jérôme Bonaparte sein würde als die Frau eines anderen Mannes fürs Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.